Vandalismus am St.Johannes Nepomuk

Veröffentlicht am 18.03.2019 in Aktuell

St.Johannes Nepumuk

In der Nacht zum 16.März köpften unbekannte unseren St.Johannes Nepomuk dies war in der Vergangenheit leider schon des Öfteren der Fall, dieses Mal jedoch muss mit einem Hammer oder großen Stein der Sockel bearbeitet worden sein und wurde dadurch stark beschädigt. Der Kopf wurde gefunden, er lag im Klingbach und ist in vier Teile zerbrochen.

Ca.1845/47 als die letzten Reste des alten Klosters in Hördt entfernt wurde, ist der Torso in einem Garten aufgefunden worden. 1857 wurde die Statue am Klosterberg ungefähr oberhalb an der Rheintraße aufgestellte, da dort damals noch nicht bebaut war. Als dieses Gebiet dann Bauland wurde, ist 1922 die Statue an den Agobotoplatz umgesetzt worden.

Es ist für uns unverständlich und nicht nachvollziehbar, warum durch mutwillige Zerstörung ein Stück Hördter Geschichte einfach so beschädigt wurde und hoffen das die Verursacher ausfindig gemacht werden können.

Falls ein Zeuge/in die Tat beobachtet hat, bitten wir dies zu melden.