Nachrichten zum Thema Ortsverein

08.07.2019 in Ortsverein

Nicht alles beim Alten aber die gute Zusammenarbeit bleibt !

 

Bei der konstituierenden Sitzung des neugewählten Gemeinderats am 25.06.2019 wurde Hans Peter Schmitt als 1. Beigeordnete von den Ratsmitgliedern wiedergewählt. Bürgermeister Max Frey und CDU-Fraktionsvorsitzender Sebastian Fuchs betonten die außerordentlich gute und konstruktive Zusammenarbeit der vergangenen 5 Jahre mit Hans Peter Schmitt und freuen sich deshalb auf das weitere gute Zusammenwirken für unser Klosterdorf. Hans Peter Schmitt legte nach seiner Wahl als 1. Beigeordnete sein Mandat und somit sein Stimmrecht im Gemeinderat ab. An seiner Stelle konnte Silke Brunner in den Rat nachrücken. Mit diesen Vertreterinnen und Vertreter können wir unser zukünftiges Handeln für die nächsten 5 Jahre ausrichten und die Anliegen der Hördter Bürger bestmöglich einfließen lassen. Wir werden eine Reihe von Maßnahmen durchführen, um das Vertrauen der Bürger zurückzugewinnen und unser Stimmenverhältnis wieder zu erhöhen. Das Team des SPD-Ortsverein freut sich die Zukunft der Gemeinde Hördt mitgestalten zu dürfen und geht mit geschärftem Profil voran.

Demokratie lebt von Mitmachen!

 

        

 

 

 

 

28.05.2019 in Ortsverein

Danke für ihr Vertrauen.

 

 

                  

                  

 

 

22.03.2019 in Ortsverein

Die Kanditaten/in Liste für den Ortsgemeinderat wurde erstellt.

 

Das Ergebnis der letzten Mitgliederversammlung, bei der die Kandidatenliste für den Ortsgemeinderat erstellt wurde.

Die Kandidaten/in : 

von links nach recht : Hans Peter Schmitt, Matthias Lattmann, Andreas Wolf, Jürgen Fischer, Silke Brunner, Marcel Krainhöfer, Ralf Gundermann

Die SPD sieht in Hördt „vielfältige und herausfordernde Themenfelder“ in den nächsten Jahren anstehen. Angebot für die Jugend - Multifunktionsplatz, Angebot für Senioren - Wohnformen für Leben im Alter, Einkaufsmöglichkeiten vor Ort und die Förderung von Wohneigentum um nur einige Themen zu nennen.

Zudem gelte es, Hördt für junge Familien und für immer älter werdende Bürger gleichermaßen attraktiver zu machen. Gerade mit Blick auf die begrenzten finanziellen Möglichkeiten der Gemeinde sind daher große Anstrengungen nötig und eine solidarische Dorfgemeinschaft eine wichtige Grundvoraussetzung.